„Jetzt rede ich!“ – Kickboxen aus Sicht eines Gürtels

Leute, jetzt reicht es. Pokale, Medaillen, Turniere … alles schön und gut, aber hat sich einer auch nur eine Sekunde lang überlegt, wie es uns Gürteln dabei geht? Allein dieses ständige Rumgehüpfe, wozu auch immer das gut sein soll. Da versuche ich, Haltung zu bewahren und möglichst stolz auszusehen, doch bei all dem Gewackel und Gezappel schaffe ich es kaum, den Knoten festzuhalten. Das geht doch nicht …

5 Tipps für ein glückliches Gürtel-Leben

Also wir Gürtel haben uns mal zusammengelegt und besprochen, dass es so nicht weitergehen kann. Erst freut ihr euch wie verrückt auf uns und sobald ihr uns habt, träumt ihr schon wieder von der nächsten Gürtelfarbe. Auch wir haben Gefühle – sind ja schließlich nicht aus Stoff … äh … Stein.

Und genau deshalb haben wir jetzt 5 wertvolle Tipps für euch zusammengestellt, mit denen wir ganz sicher wieder gut miteinander klarkommen werden – trotz der ganzen Hüpferei!

Tipp #1 – Sei stolz!

Du hast es geschafft. Du hast die Prüfung bestanden und damit jedes Recht, stolz auf dich und natürlich auch auf mich zu sein. Du hast lange und hart dafür gearbeitet, mich zu bekommen – und natürlich wirst du ebenso hart für den nächsten Gürtel arbeiten. Doch vergiss nicht, was du schon erreicht hast – und gib mir das Gefühl, dass ich dir wirklich etwas bedeute.

Tipp #2 – Zeige Respekt!

Bitte wirf mich nicht einfach achtlos auf den Boden, schlage deine Freunde nicht mit mir. Ich bin äußerst sensibel und stolz – wie könnte ich da jemandem wehtun?

Tipp #3 – Pflege mich!

Ich brauche gar nicht viel Pflege, aber gegen so ein paar kleine Streicheleinheiten habe selbst ich nichts einzuwenden. Roll mich nicht einfach auf, lege mich sorgfältig zusammen – so schlafe ich am liebsten bis zum nächsten Kurs in Kickboxen.

Tipp #4 – Vergiss mich nicht!

Richtig traurig bin ich, wenn du ohne mich zum Kickboxen gehst. Deine Safeties erzählen dann immer so coole Geschichten vom Sparring und von spannenden Zweikämpfen – und ich kann nicht mitreden. Bitte denk immer daran, mich zum Training mitzunehmen und dann auch mit Stolz zu tragen.

Tipp #5 – Gib nicht an!

Ich weiß, das würdest du nie tun, aber der Vollständigkeit halber bitte ich dich, mich nicht zu benutzen, um dich anderen gegenüber überlegen zu fühlen. Auch du hast mal angefangen und hart an dir gearbeitet – gib nun auch neuen Schüler die Chance, zeige Respekt.

Befolge diese kleinen Regeln und wir werden ein super Team im Kickboxen!