Kampfsport – Leidenschaft und Lebensfreude

Disziplin, Ehrgeiz, Respekt, Toleranz, Teamfähigkeit – wenn Sie eine Liste mit Eigenschaften machen wollten, die all jene Faktoren enthält, welche für das spätere Berufsleben Ihrer Kinder von wesentlicher Bedeutung sind, so wären diese Punkte sicher dabei. Doch um Kindern jene Charakterzüge und Werte, jene Stärken fürs Leben zu vermitteln, genügt es nicht, einige Erziehungsratgeber aufzuschlagen. Kinder müssen diese Werte erfahren, sie spüren und leben – die Kampfkunst hilft ihnen dabei.

Bei uns heißt Kampfsport „Kampfkunst“!

Wenn Sie uns und unsere Niederlassungen in Nordrhein-Westfalen persönlich kennenlernen, werden Sie feststellen, dass all unsere Lehrer ausschließlich von der „Kampfkunst“ sprechen – weniger vom „Kampfsport“. Der Grund dafür liegt in unserer Philosophie: Jede Form der Martial Arts – egal, ob Kickboxen, Karate, MMA, Muay Thai/Thaiboxen, Jiu Jitsu, Taekwondo, Boxen usw. – stellt eine besondere Kunst dar. Eine Kunst des Kampfes, die in vielen Kampfsportarten über Jahrhunderte – manchmal sogar über Jahrtausende – gewachsen ist. Die Erfahrungen großartiger Meister längst vergangener Tage sind ebenso hineingeflossen wie hohe moralische Werte, die auch in unserer Zeit durchaus noch ihre Berechtigung haben.

Wir sehen uns folglich als Kampfkunstschule und nicht als Kampfsportschule. Wir unterstützen Kinder, Jugendliche und auch Erwachsene dank speziell auf ihre altersgerechten Bedürfnisse abgestimmten Kurse dabei, sich den Kampfkünsten mit Leidenschaft zu widmen und so zu mehr Lebensfreude zu gelangen. Die Auswirkungen eines regelmäßigen Trainings über die Dauer von mindestens ein bis zwei Jahren geben unserer Philosophie Recht:

✔ Kinder hören in der Schule aufmerksamer zu, zeigen sich lernbereiter, konzentrierter und zielstrebiger.
✔ Jugendliche erfahren Zusammenhalt, ihr Selbstbewusstsein steigt und Mobbingopfer lernen, sich gewaltfrei zu verteidigen.
✔ Und auch Erwachsene können in ihrer Charakterstärke durchaus noch wachsen, um im Job und Privatleben voranzukommen.

Die Bezeichnung „Kampfsport“ weckt bei vielen Menschen leider noch immer Assoziationen von brutalen Zweikämpfen – doch es geht uns nicht darum, perfekte Schläger auszubilden. Selbst im Rahmen der Selbstverteidigung legen wir großen Wert auf eine zunächst gewaltfreie Konfliktlösung.
Zudem setzen wir keine physischen Bedingungen unserer Schüler voraus: Kinder und Teenager, die mit dem Schulsport eher negative Erfahrungen gemacht haben oder über keine allzu ausgeprägte Fitness verfügen, können in Kampfkünsten wie Aikido, Escrima, Arnis oder Kung-Fu durchaus zu ungeahnten Leistungen fähig sein. Der Weg zum schwarzen Gürtel ist lang und sehr anspruchsvoll – und doch ist es ein Weg der Stärke, ein Weg des Wachstums. Gehen Sie ihn gemeinsam mit uns!

Die Akademien der Kampfkunst- und Charakterschulen Richter freuen sich auf Ihren Besuch! Ein erstes Probetraining ist selbstverständlich kostenlos und unverbindlich möglich!