Und was ist mit den Mobbing Tätern?

Immer wieder beschäftigen wir uns mit dem Thema Mobbing – in unserem Blog, in Gesprächen mit Eltern und natürlich auch in unseren Kursen. Mobbing scheint immer früher Thema in Schulen, Grundschulen und sogar Kindergärten zu sein. Schüchterne Kinder, zurückgezogene Kinder, Einzelgänger – sie alle bieten sich als sogenannte Mobbing-Opfer geradezu an – und wir sehen uns in der Verantwortung, die uns anvertrauten Schüler stark genug zu machen, sich gegen derartige verbale oder online-orientierte Mobbing-Attacken wehren zu können.

Doch heute möchten wir einen Blick in die andere Richtung werfen: Warum werden Kinder zu Mobbing-Tätern? Ist dies nicht auch ein Hilfeschrei? Wie und wann können wir auch diese Kids erreichen – oder ist dies ganz und gar unmöglich?

Mobbing? – Kein Kind ist grundsätzlich bösartig!

Egal, ob Mobbing-Opfer oder -Täter – wir vertreten die Ansicht, dass kein Kind von Geburt an böse ist. Meist liegt die Ursache, weshalb ein Kind zum Mobbing-Täter wird, in seiner bisherigen Entwicklung oder auch in seinem Umfeld:

✘ Häusliche Probleme, denen es durch Mobbing entkommen will
✘ ein geringes Selbstwertgefühl, das es durch Mobbing überspielt
✘ ein falscher Freundeskreis, der es zum Mobbing verführt
✘ usw.

Während sich Eltern von Mobbing-Opfern sehr häufig und gerne hilfesuchend an uns wenden – und die Erfolge, die wir mit unseren Schülern erzielen, sind beeindruckend – scheuen Eltern auffälliger Mobbing-Täter meist vor diesem Schritt zurück. Natürlich können auch wir nicht aus allen Kids mit Aggressionspotenzial freundliche Mitmenschen machen – schon gar nicht über Nacht. Wichtig sind hierbei vor allem zwei Dinge:

✔ Kenntnis über die Gründe, die zu dem Verhalten des Kindes führen
✔ Mitarbeit der Eltern

Nur wenn die Eltern mit uns an einem Strang ziehen, können wir mit dem Schüler arbeiten. Versucht auch Ihr Kind, seine eigenen Schwächen durch Mobbing zu überspielen oder kann es sich nicht gegen seine Freunde stellen, um einfach mal „Nein!“ zu sagen, so liegt in der Regel ein mangelndes Selbstbewusstsein zugrunde. Das ist übrigens auch unter Erwachsenen weit häufiger der Fall, als man meinen möchte: Viele äußerlich stark oder gar einschüchternd wirkende Menschen, fühlen sich innerlich sehr klein und schwach.

Sprechen Sie mit uns, lassen Sie uns am Selbstwertgefühl und an der Individualität Ihrer Kinder arbeiten. Kampfkunst vermittelt Werte und Ziele, die auch Ihr Kind positiv für das Leben prägen!